Deifeld erleben :

Das Knirren

Osterzeit 2015

Osterzeit 2015

Osterzeit 2013

Osterzeit 2013

Die Tradition geht weit zurück: Hier ein Bild von Deifelder Kindern beim Knirren um 1950.

Die Tradition geht weit zurück: Hier ein Bild von Deifelder Kindern beim Knirren um 1950.

Eine Deifelder Tradition

Gründonnerstags nach dem Gloria wird es in der Kirche still. Die Orgel verstummt und die Kirchenglocken "reisen nach Rom". Nun beginnen für die Kinder aus Deifeld und Wissinghausen ein paar anstrengende Tage. Ab dem Gründonnerstag wird täglich dreimal bis Karsamstag "geknirrt".

Sie treffen sich bereits morgens gegen 6.00 Uhr und ziehen mit Klappern und Knirren los.

Sie gehen von Haus zu Haus und ersetzen das "Engeldesherrnläuten". In Wissinghausen werden dabei vor  jedem Haus noch bestimmte Verse aufgesagt, die sich bis zum letzten Knirren am Karsamstag täglich ändern. Diese Reime sind im Anschluss an diesen Text  aufgeführt.

Übrigens, die „Knirrer" werden bei ihrem letzten Gang am Karsamstag mit Eiern belohnt, die dann untereinander verteilt werden.

Wissinghäuser Verse zum Knirren:

Gründonnerstag (abends)

Ihr lieben Leute, lasst Euch sagen:

Die Uhr hat eben sechs geschlagen.

Sechs, ist das Ziel der Zeit,

o Mensch bedenk' die Ewigkeit.

Menschen, Wachen kann

nichts nützen,

Gott muss wachen,

Gott muss schützen.

Herr, durch Deine Güt' und Macht

schenk uns eine gute Nacht.


Karfreitag (morgens)

Langschlöper, Uhlenkopp

steiht ehs ümme nieggen Uhre opp

Ühle, Ühle, Ühle ...


Karfreitag (mittags)

6 x 6 ist 36

und der Mann ist noch so fleißig

und die Frau ist noch so dumm

schüttet den ganzen Kaffee um!


Karfreitag (abends)

Ihr lieben Leut' in diesem Schreck,

dem Bauern sind die Schaf' gefreckt!

Es fehlt ihnen nicht

an Lebensmitteln,

sondern er hat ihnen die Hälse

abgeschnitten.


Karsamstag (morgens)

Wir sind der Kinder dreißig

des Nachts sind wir fleißig

des Tags schau' n wir zum Fenster raus

und lachen den dummen Bauern aus.


Karsamstag (mittags)

Ihr lieben Leute, lasst Euch sagen:

Der Heiland liegt noch heut im Grabe

und morgen wird er aufersteh'n

und in das Himmelreich eingeh'n.

Wir wollen ihm entgegen geh'n

mit Klappern und mit Knirren!

danach zum Eiersammeln

Ihr lieben Leute, lasst Euch sagen:

der Karo zieht den Eierwagen.

Es sind noch nicht viele drin

drum gebet uns ein halbes Spind!

Und legt ihr keine Eier nieder,

dann kommen wir nächstes Jahr

nicht wieder.